Interessengemeinschaft  

für Familie und Partnerschaft

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

von Ratsuchenden - und Antworten dazu

Dies sind nur allgemeine Antworten. Jede Trennung / Scheidung unterscheidet sich von der anderen und kann erst im persönlichen Gespräch mit dem IGM Berater genau abgeklärt werden.

 

FAQ: Braucht es zum Scheiden einen Anwalt oder Fürsprecher?

 

Nein. Der IGM Berater wird die gleichen Arbeiten ausführen wie ein Anwalt und in der Regel viel schneller, da er nicht unnötige Zeit auf Kosten der Ratsuchenden verstreichen lassen will.


 

FAQ: Was ist der Kostenunterschied zwischen einem Anwalt und einem IGM Berater?

 

Der Anwalt hat einen Stundenansatz von Fr. 200.-- aufwärts und bei der IGM bezahlt der Ratsuchende Fr. 250.-- für die Mitgliedschaft im ersten Jahr. Der Spesenersatz aus dem Gutschein deckt die Erstberatung ab, allenfalls eine zweite Sitzung sowie weitere telefonische Auskünfte während eines Jahres mit einem Gesamtaufwand von ca. 1 – 3 Stunden.


 

FAQ: Welche weiteren Vorteile hat die IGM Beratung gegenüber einem Anwalt?

 

Beim Anwalt hat man keine Möglichkeit mit anderen Betroffenen zu reden. Bei der IGM haben wir jeden ersten Montag im Monat einen Stamm, wo Erfahrungen und Sorgen ausgetauscht werden.


 

FAQ: Was ist eine Trennung?

 

Mit dem Ausziehen eines Ehegatten aus der gemeinschaftlichen Wohnung beginnt die Trennung (Eheschutz). Es wird eine Konvention (Vereinbarung) nötig, welche die finanziellen Fragen, Kinderbesuche, etc. regelt. Das Vermögen (güterrechtliche Auseinandersetzung) wird nicht aufgeteilt!!! In Ausnahmefällen kann das Gericht die sog. Gütertrennung anordnen, welche dann allerdings erst ab diesem Zeitpunkt gültig ist.


 

FAQ: Kann ich nach der Trennung meinen Beschäftigungsgrad reduzieren damit ich weniger oder keine Alimente bezahlen muss?

 

Nein, in solchen Fällen wird ein hypothetisches Einkommen aufgerechnet.
Nach der Scheidung sind die Alimente sowieso in die Zukunft fest vereinbart.


 

FAQ: Was ist eine Scheidung?

 

Wenn bei den getrennt lebenden Ehegatten die Ehe aufgelöst wird, beinhaltet dies auch die güterrechtliche Auseinandersetzung. Nach der Scheidung sin.d die Ex-Ehegatten nicht mehr miteinander verwandt (Erbrecht).


 

FAQ: Muss ich 2 Jahre getrennt leben, bis ich scheiden kann?

 

Nein, eine Scheidung auf gemeinsames Begehren ist jederzeit möglich, man muss nicht einmal getrennt leben. Nach einer 2 jährigen Trennungsfrist, kann ein Ehegatte gegen den Willen des Anderen die Scheidung verlangen


 

FAQ: Was kostet die Scheidung?

 

Für eine einfache Scheidung (wenn sich beide Ehegatten einig sind) betragen die Gerichtskosten zwischen Fr. 800.-- bis Fr. 3'000.-, je nach Einkommen. Bei einer Kampfscheidung betragen die Grundkosten rund das Doppelte. Gerichtskosten sind Einkommens- und Vermögensabhängig. Die Kosten Ihres IGM Beraters richten sich nach dem Aufwand und betragen rund ein Drittel von dem was Ihnen ein Anwalt verrechnen würde.


 

FAQ: Wieviel Unterhalt muss ich bezahlen?

 

Bei Unterhaltszahlungen unterscheidet man zwischen Kinderunterhalt und Ehegattenunterhalt. Kinderrente nur bis zur Volljährigkeit, anschliessend eventuell Ausbildungsbeihilfe, die aber mit den Anteilen anders gerechnet wird (Art 277 ZGB).
Für 1 Kind beträgt die Kinderrente 17%, für 2 Kinder 25%, für 3 Kinder 35% für 4 und mehr Kinder 40% des Nettoeinkommens inkl. 13. Monatslohn, plus Kinderzulagen.
Der Ehegattenunterhalt ist individuell zu rechnen. Für Alimentierungsgründe siehe Art 125 ZGB. Ihr IGM – Berater gibt Ihnen gerne Auskunft.


 

FAQ: Wie oft kann ich die Kinder bei mir haben?

 

Üblicherweise 1 – 2 Wochenenden pro Monat plus 2 – 3 Wochen Ferien im Jahr. Feiertage wie Weihnachten, Ostern etc. sind zusätzlich zu regeln


 

FAQ: Was ist die Obhut?

 

Die Obhut betrifft insbesondere den Wohnort des Kindes und die „tägliche" Verantwortung. Die Obhut hat üblicherweise ein Elternteil inne, sie kann aber auch an eine Pflegefamilie oder ein Heim „delegiert" werden.


 

FAQ: Was ist ein Sorgerecht?

 

Elterliche Sorge haben entweder die Eltern gemeinsam oder ein Elternteil. Im Streitfall wird diese üblicherweise immer noch an die Mutter erteilt.
Hat nur ein Elternteil die Sorge, ist der andere Elternteil auskunftsberechtigt und muss vor wichtigen Entscheidungen angehört werden. Siehe Art. 275a ZGB


 

FAQ: Was passiert wenn ich keine Unterhaltszahlungen mehr leiste?

 

Zahlungsbefehl, sehr schnelle definitive Rechtsöffnung, Lohnpfändung......


 

FAQ: Kann ich nach der Scheidung beim Gericht eine Reduktion der Alimente verlangen weil ich zum Beispiel eine schlechter bezahlte Stelle habe?

 

Grundsätzlich ja, jedoch ist die Hürde sehr hoch, IGM Berater kontaktieren.


 

FAQ: Kann meine Exfrau (nach der Scheidung) mehr Alimente verlangen, wenn ich befördert werde, dadurch wesentlich mehr verdiene, oder wenn ich z.B erbe oder im Lotto gewinne?

 

Nein, Frauenalimente können nie gegen oben korrigiert werden, Kinderalimente hingegen in bestimmten Situationen doch. Zum Beispiel wenn ein Student relativ wenig Alimente infolge eines tiefen Einkommens bezahlt und nachher als Arzt viel verdient.


 

FAQ: An wen kann ich mich wenden, wenn ich Probleme mit dem Besuchsrecht habe?

 

Grundsätzlich an die für den Wohnort des Kindes zuständige Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB). Siehe Art 273 Abs. 2 ZGB