Interessengemeinschaft von Männern

für Familie und Partnerschaft

Auch das noch...

In dieser Rubrik finden Sie Links zu Artikeln aus nationalen und internationalen Medien und Publikationen - ernste und weniger ernste.


Zurück zur Übersicht

21.06.2014

Irina Beller spricht aus, wozu das Parlament zu feige ist


Der Nationalrat hat am 19. Juni 2014 Änderungen im Unterhaltsrecht zugestimmt. Unter dem Deckmäntelchen der Gleichberechtigung wird jedoch faktisch die Mütter-Dominanz bei der Kindererziehung festgeschrieben. Doch dies auszusprechen, dazu waren die Damen und Herren Nationalräte jedoch zu feige. Irina Beller, ein aus dem Osten zugewandertes Starlet der schweizerischen Cervelat-Prominenz, redet jedoch Klartext. Ihre bottom line: "Er soll leiden und zahlen".

Überhaupt lesen sich Ihre Aussagen wie eine Übersetzung der schweizerischen Gesetzestexte in die Umgangssprache. Die politische Schweiz würde viel gewinnen, wenn wir uns nicht mehr das heuchlerischen Geschwurbel von Frau Sommaruga anhören müssten, sondern Irina Beller Bundesrätin wäre. In der Substanz sagen sie nämlich das Gleiche.

Die Obersee Nachrichten haben letzte Woche ein Interview mit dieser Klartext-Dame veröffentlicht. Ihr literarischer Erguss 'Hello Mr Rich' sollte auch in Bern und Lausanne als Erbauungsliteratur gelesen werden...

Obersee Nachrichten vom 12.6.14



Zurück zur Übersicht